Ich habe den Todesengel überlebt | Eva Mozes Kor

Titel: Ich habe den Todesengel überlebt
Autor: Eva Mozes Kor | Lisa Rojany Buccieri
Verlag: cbj (9. Januar 2012)


ISBN: 357040109X
Seitenanzahl: 222 Seiten


Format: Taschenbuch
Preis: 6,99€
Bestellen: *hier*
                                                               


 
                                             THEMA                                           

                                                      KZ / Mengele / Nazis


                                            HANDLUNG                                      


Eva Mozes Kor ist zehn Jahre alt als sie mit ihrer Familie nach Auschwitz verschleppt wird. Während die Eltern und zwei ältere Geschwister in den Gaskammern umkommen, geraten Eva und ihre Zwillingsschwester Miriam in die Hände des KZ-Arztes Mengele, der grausame »Experimente« an den Mädchen durchführt. Für Eva und ihre Schwester beginnt ein täglicher Überlebenskampf ...


                                        EIGENE MEINUNG                                           

Es tut mir wirklich leid, aber dieses Buch hat mir überhaupt nicht gut gefallen... Erst einmal das Cover. Also ich finde da hätte man schon ordentlich mehr daraus machen können, einfach um das Buch interessanter zu machen.

Eigentlich sollte es ja um Josef Mengele gehen. Der gute Herr taucht vielleicht dreimal in der Geschichte wirklich auf. Das fand ich sehr schade, denn eigentlich habe ich nur wegen ihm das Buch gekauft. Ich möchte meine Präsentationsprüfung im Abi nämlich über Josef Mengele halten und dachte, das wäre eine gute Möglichkeit, mich schon einmal zu informieren. Leider war es eher ein Schuss nach hinten.

Natürlich ist die Geschichte gut und Eva Mozes Kor erzählt von ihren eigenen Erfahrungen, jedoch kommt mir alles so unpersönlich vor. Ich habe mir mehr ein Eindrücke von Mengele gewünscht: Wie er war, was er sagte, etc... sowas kam leider gar nicht. Wenn sie etwas gespritzt bekamen, sagte sie nur: Ich bekam wieder eine Spritze, ich mochte die Spritzen nicht. Dann kamen Informationen aus den heutigen Tagen: Was wurde gespritzt, welche Wirkung hatte es, warum....? Mir fehlte einfach das persönliche an der Geschichte und irgendwie muss ich sagen, fand ich manche Stellen wirklich banal. Es wurde viel mehr Gewicht auf die Befreiung des KZ's gelegt, als auf Josef Mengele und das fand ich wirklich sehr schade.

Das Buch hat einen guten Ansatz und behandelt ein wirklich wichtiges Thema, jedoch ist es (für mich jedenfalls) nicht genug oder manchmal gar nicht umgesetzt.

                                        BEWERTUNGEN                                   

Cover:           ♥ ♥
Schreibstil:    ♥ ♥ ♥
Spannung:     ♥ ♥

                                               FAZIT                                            

♥ ♥
2/5
Ein Buch mit einer sehr wichtigen Message, 
die aber leider nicht gut umgesetzt und rübergebracht wird.

Kommentare:

  1. Kann ich dir nur zustimmen! Natürlich ein sehr trauriges Schicksal und bestimmt nicht leicht in Worte zu bringen, aber eine persönliche Note wäre doch schön gewesen.
    Dass sie Mengele nur knapp erwähnt und die Befreiung dafür umso ausführlicher beschreibt, finde ich allerdings in Ordnung. Schließlich ist es ihre Geschichte und sie entscheidet, was rein muss. Da wird sie wohl kaum Rücksicht auf uns Abiturienten nehmen, die Infos zu einem grausamen SS-Arzt brauchen ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da hast du allerding Recht :D Ich hatte nur auf ein paar Einblicke gehofft. Dadurch war ich nur noch mehr enttäuscht, auch wenn sie es sehr schwer hatte.

      Löschen