Die Filmerzählerin | Hernán Rivera Letelier

Titel: Die Filmerzählerin

Autor: Hernán Rivera Letelier
Verlag: it

ISBN: 3458174958
Seitenanzahl: 106 Seiten

Format: Taschenbuch
Preis: 13,26 €
Bestellen: *hier*
                                                              
»Einen Film zu erzählen ist, als erzählte man einen Traum. Ein Leben zu erzählen ist, als erzählte man einen Traum oder einen Film.«
 
                                             THEMA                                           

                                                    Kino / Armut / Film

                                            HANDLUNG                                     
 
Während ich meinen Tee trank und mich bereitmachte, den Film im Stehen vor der weißen Wand zu erzählen, versicherte mein Vater seinen Gästen unermüdlich, der Film könne schwarzweiß sein und bloß die halbe Leinwand füllen, seine Kleine hier würde ihn in Technicolor und Cinemascope erzählen. »Gleich seht ihr es selbst, Kumpels.« 

Etwas Aufregenderes als Kino gibt es nicht in dem Minendorf inmitten der chilenischen Wüste. Die Männer arbeiten im Salpeterabbau, die Frauen sollen vernünftig wirtschaften und haben die zahlreichen Kinder am Hals. Da bieten die Hollywoodfilme mit Marilyn Monroe, John Wayne oder Charlton Heston und die mexikanischen Melodramen mit viel Gefühl und Musik eine willkommene Abwechslung und den Abglanz einer anderen Welt. Doch eines Tages erlebt die Siedlung etwas noch Schöneres als Kino: María Margarita, ein zehnjähriges Mädchen, kann Filme so anschaulich und dramatisch nacherzählen, daß die Leute herbeiströmen, um sie zu hören. Bald drängt sich die halbe Siedlung in der engen Stube ihrer Familie, wo sie mit kindlicher Freude das Leinwandgeschehen zum Leben erweckt. Doch ihr Glück bleibt nicht lange bestehen.

                                        EIGENE MEINUNG                                           

Das Buch hat mir eigentlich ganz gut gefallen. Die Geschichte ist sehr schön erzählt und das ganze ist extrem kurzweilig. Das Ende kam aber doch ziemlich plötzlich und die restliche Handlung, die im Mittelteil gefehlt hat wurde ins Ende gesteckt. Aus einer tollen Handlung wurde ein mehr oder weniger "erzwungenes" Ende, ich weiß nicht wie ichs beschreiben soll. Der letzte Stern wurde sozusagen vom Ende verschlungen.


                                        BEWERTUNGEN                                   

Cover:           ♥ ♥ ♥ ♥ ♥
Schreibstil:    ♥ ♥ ♥ ♥
Story:            ♥ ♥ ♥ ♥                                        
Charaktere:   ♥ ♥
Spannung:     ♥ ♥ ♥ ♥

                                               FAZIT                                            

♥ ♥ ♥ ♥
4/5
Ein kurzweiliger Roman, der den Leser sehr bewegt, 
jedoch an einigen Stellen ein bisschen holprig ist.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen